Das Klischeebaby

Über die Rosa-Hellblau-Falle

Es gibt viele Dinge, die man sich denkt, wenn man frisch Eltern wird. „Wenn ich ein Kind bekomme, werde ich ihm nur selbst gekochten Bio-Brei in den Mund schieben und er wird es lieben.“ oder „Mein Kind wird später einmal Arzt werden, ohne dass ich es täglich zum lernen zwingen muss.“ oder „Helikoptereltern sind mir zuwider, ich werde ganz sicherlich nicht den ganzen tag um mein Kind kreisen und ganz viel Wind machen.“ Solche Dinge eben.

Eine der Sachen, die für mich ganz, ganz klar waren, war „Scheiß auf Geschlechterklischees, ich werde einen Jungen nicht in blau und ein Mädchen nicht in rosa packen.“ Inzwischen ist das Schnabeltier 7 Monate alt und ich kann nur sagen: Willkommen in der Wirklichkeit.

Zuallererst: blau ist keine schlimme Farbe. Eigentlich ist blau wirklich hübsch. Das Ding ist halt, dass die Assoziation „Baby + Blau = Junge“ mich echt nervt. Warum kann ein Mädchen denn nicht in blauen Klamotten auftauchen? Ich wollte etwas, zugegebenermaßen Kleines, gegen dieses Denken setzen, indem ich mein Kind eben nicht so kleide, solang ich es verhindern kann. Gleichzeitig kann ich rosa als Farbe so überhaupt nicht ausstehen und war deswegen sicher, eben auch kein einziges rosa Teil an meinen Sohn zu lassen.

Damit war ich dann aber auch schon wieder in der Geschlechterschublade gelandet: Meinen Sohn würde ich niemals in etwas rosarotes Stecken, meine Tochter aber in etwas blaues? Weil rosa auch einen Jungen weiblich machen würde, blau an einem Mädchen aber nicht weiter schlimm ist. Fiese Falle, ganz fiese Falle. Und wenn ich dann auch wirklich ganz tief in mir drinnen suche, dann stimmt es auch, dass ich rosa an einem Jungen doofer finde, als blau an einem Mädchen.

Nun gut, also haben wir geklärt, die beiden Farben sollten also am Besten weit, weit weg von unserem Kleiderschrank bleiben, alles andere darf natürlich gerne dazu kommen. Nur: was ist eigentlich alles andere?

In einer perfekten Welt würde man sagen: ALLES! Rot, weiß, schwarz, grün, Bunt gestreift, gepunktet, Grau, Lila, Orange….

In der Welt der Babyklamotten heißt das: Weiß. Grau. Manchmal etwas pastelliges hie und da.

Und dachte ich zu Anfang, dass diese Farbunvielfalt daran lag, dass alle Familienmitglieder, die uns Kleidung schenkten wussten, dass wir einen Jungen bekommen würden, wurde ich doch eines besseren belehrt, als mein Mann und ich uns auf den Weg in die Stadt machten, ein bisschen was kaufen. Und wenn man schon dabei ist, gleich noch eine Herbst-/Winterjacke für das Schnabeltier mit einpacken. Was. habe. Ich. Geflucht.

Wir standen da nun also in der Babyabteilung eines größeren Kaufhauses, da ich mir dort am meisten Auswahl erhoffte. Unser Blick wanderte nach rechts: Rote und rosa Kleidungsstücke so weit das Auge reichte. Der Blick nach Links und man war in einem Meer aus blau gefangen. Um Himmels willen, nirgendwo war ein Ausweg aus der Klischeefalle.

Ein bisschen unsicher bin ich dann erstmal – immer brav dem Anti-Klischee-Denken folgend in die rotrosa Abteilung gewandert auf der Suche nach etwas Jackenähnlichem. Gefangen zwischen Rosa-Glitzer-Sternchen-Dingen wurde mir allerdings viel zu schnell übel und ich musste erfolglos fliehen. Heute kann ich nicht einmal sagen, ob es dort keine Jacken gab, oder ob diese einfach nur so laut „ICH BIN EIN MÄDCHEN!“  geschrieen haben, dass ich sie einfach komplett ausgeblendet habe.

In der Jungenabteilung (also der blauen) sind wir dann fündig geworden. Schlussendlich hatten wir die Wahl zwischen diversen Grauen und einer blauen Jacke. Die Grauen waren alle hässlich farblos und traurig, sodass wir uns dann halt doch für die Blaue entschieden haben. Mit Baggermotiv.

Selbstredend war dies nicht der erste Zeitpunkt, an dem ich resigniert habe. Ehrlich gesagt war das schon viel früher, als ich einen Haufen zu-kleiner-Kleidung in Kisten packte. Beim einräumen des Schrankes fiel es mir gar nicht so sehr auf, aber dann beim ausräumen dachte ich mir nur „wow, ist das viel blassblau.“ Als ich dann von den Weggeräumten Sachen noch einmal eine Hand voll aussortierte, um sie einer Freundin zu schenken, die ein Mädchen erwartete, fiel mein Blick in die Tüte. Ich wollte nicht meine Lieblingssachen weggeben, und vielleicht ist deswegen unbewusst sehr, sehr viel blau in der Tüte gelandet. Ich hoffe nach wie vor, dass sie auch keine Probleme damit hat, ihr Mädchen in blau zu kleiden.

Spannenderweise bin ich bisher keinem Babymädchen begegnet, dass nicht irgendwie rosa oder rot angezogen war. Beim Babyschwimmen haben teils sogar die Jungs blaue (bekenne mich schuldig) und die Mädchen rosa Schwimmwindeln. In der Krabbelgruppe sind die Mädchen deutlich als solche erkennbar und als wir neulich einer Nachbarin mit deren 1,5jährigen Tochter begegnet waren, schlug der Klischeehammer unheimlich feste zu: das Schnabeltier war glücklich in seiner blauen Jacke mit hellblauer Mütze auf dem Kopf im Kinderwagen vergraben, die Nachbarstochter in pink/weiß an der Hand ihrer Mutter.

Eigentlich sind Babys – im Gegensatz zu Erwachsenen – von außen her unheimlich geschlechtsneutral. Aber warum müssen die Mädchen eindeutig als solche erkennbar sein? Warum kleiden die Mütter sie im pinken Glitzeralptraum? Und warum werden die Jungs in Jacken mit Bagger- und Handwerkermotiv gesteckt? Werden da die eigenen Wünsche und Träume in die Minimenschen gesteckt? Um es ganz ehrlich zu sagen: ich weiß es nicht. Wahrscheinlich werde ich es nie wissen. Vielleicht werde ich auch eine rosa-Kitsch-Nudel, sobald ich eine Tochter geboren habe.

Bis das soweit ist, wunder ich mich allerdings weiter über Facebook-Einträge, in denen Mütter den Klamottenkauf präsentieren, den sie und die Tochter für selbige erledigt haben, und es traurig finden, dass die Tochter anscheinend in der Jungsecke gewühlt hat. Und darüber, das Kleidungspakete für Babys (Größe 50-64) unbedingt nach Jungs/Mädchen sortiert sein muss.

 

Und ja, das Schnabeltier hat einen rosa Sommerschlafsack, in dem er auch schon geschlafen hat. Sah zuckersüß aus. Leider wird er da nächsten Sommer nicht mehr reinpassen. Schade.…

Kinderlieder umgedichtet #1

Wir sind ja kreativ und wollen unserem Kind nicht immer den selben Kram vorsingen.

Schlaf [Babybame], Schlaf.
Der Papa ist ein Schaf.
Die Mama nennt dich Schnabeltier,
was kannst du armes Kind dafür?
Schlaf, [Babyname], Schlaf.
Wenn man Papas Frisur betrachtet stimmt das Lied auch in jeder Zeile 😉…

Die U5 – Ein Drama

Prolog: Es ist halb sieben. Morgens. Der Vater steht gerade auf, um sich fertig zu machen und zur Arbeit zu gehen. Kurz darauf beschließt das Kind, dass es jetzt auch wach sein könnte. Einsatz Mutter: Kindlein an die Brust drücken, ihm etwas zu trinken geben, Augen zu, weiterschlafen.So die Hoffnung.

Doch nachdem das Kind sich an der einen Seite fertig getrunken hat, will es immer noch nicht schlafen. Also wird es auf die andere Seite gehievt, um auch hier Nahrung zu sich nehmen zu können. Erneut schließt die Mutter die Augen. Umsonst. Inzwischen hat der Vater die Szene verlassen, und das Kind fängt nun fröhlich an, sich durch das Bett zu rollen. Jeder Versuch der Mutter, es vielleicht wieder zum Schlaf zu überreden, scheitern. Es dauert knapp eine Stunde, bis sie sich dies eingesteht und selbst aus dem Bett kommt. Morgenroutine – Selbst ins Bad, Kind neu bewindeln, anziehen. Frühstück. Nach selbigem ist noch eine halbe Stunde Zeit, bis es los gehen soll zum Kinderarzt, denn die U5 steht an. Eine halbe Stunde, und das Kind zeigt doch so langsam Müdigkeitsanzeichen. So setzt die Mutter sich mit dem Kind auf dem Schoß aufs Sofa, in der Hoffnung es noch ein bisschen Schlafen zu lassen…Eine Stunde später, der Kinderwagen wird vor der Kinderarztppraxis geparkt. Zwei Minuten vor Aufbruch schloss das Kind doch seine Augen und war weg. Bis es zur Seite gelegt wurde, weil die Mutter sich fertig machen sollte. Seitdem hatte es nicht mehr geschlafen. Obwohl der Weg zum Arzt lang und ermüdend war.
Die Mutter hebt das Kind aus dem Wagen, meldet sich an und setzt sich mit ihm ins Wartezimmer. Kurz darauf werden die beiden von der fMFA bereits in eins der Behandlungszimmer gebeten. Kaum liegt er auf der Behandlungsunterlage ist er hellwach. Neue Umgebung, viel zu sehen, viel zu erkunden, außerdem wurde die Mutter angewiesen, ihn ein bisschen auszuziehen.
Interessiert wird die Umgebung beobachtet – allerdings nur mit den Augen, anscheinend ist doch noch genügend Müdigkeit vorhanden, um nicht unendlich aktiv zu sein.
Auftritt fMFA: Das Kind wird gewogen (9730g), gemessen (71cm) und schließlich unter gekicher – es darf sitzen – noch der Kopfumfang gemessen (43cm). Die Daten werden im Praxiscomputer eingetragen und kurz darüber geredet, dass er einen ganz schönen Sprung gemacht hat. Abgang fMFA.
Das Kind beschließt nun die Umgebung zu erkunden. Die Liege ist wie ein großes, hohes Bett – nicht die schnöde Liege, die man aus Arztpraxen kennt und da ist eine Menge Platz zum erkunden. Von der Mitte der Unterlage geht es also ans Wandende, wo ein wenig Spielzeug liegt. Zwei Bücher, eine Stapelpyramide und ein Greifball. Letzterer wird in die eine Hand genommen, die Pyramide interessiert mit der anderen umgeworfen. Die Mutter stellt sie wieder hin, woraufhin sie erneut umgeworfen werden kann. Ein interessantes Spiel, das sich eine Minute so hinzieht, bis das Kind auf einmal auf den Geifball in der anderen Hand aufmerksam wird. Dieser wird lustig in der Gegend herum geschoben. Hin und her, und da die Wand ganz nahe ist, kommt er auch schnell wieder zurück gesprungen.
Fünf Minuten später ist auch dieses Spiel uninteressant geworden und das Kind schaut sich nach anderen Beschäftigungsmöglichkeiten um. Tatsächlich, dort am anderen Ende der Liege hat die Mutter ihre Wickeltasche verstaut. Für das aktive Baby ist die Entfernung kein Ding. Einmal umgedreht und schon wird losgekrabbelt, in einer Geschwindigkeit, die einen Formel1-Wagen alt aussehen lassen würde. Angekommen wird direkt die Tasche auseinander genommen. Oder angelutscht. Damit kann man sich als Baby wieder eine bestimmte Weile lang beschäftigen. Und wenn das gemacht ist kann man sich ja umdrehen und wieder zum Greifball robben.
Auftritt Ärztin, auf halben Weg zum Greifball.
Das Baby bleibt auf der Stelle liegen und schaut skeptisch zum Neuzugang. Ärztin und Mutter unterhalten sich. Betrachten das Baby, das fortan da liegt, wie es halt gelegen hat und seinerseits die fremde Person im Raum beobachtet. Die Untersuchung schreitet voran: Ein bisschen Bäuchlein drücken, ein bisschen Beine hochschieben, ein bisschen abhören, mit dem Kind schäckern. Das Kind: keinerlei Reaktion.

„Greift er denn nach Spielzeug, das ihm angeboten wird?“, fragt die Ärztin.
„Wie ein Weltmeister“, antwortet die Mutter, in Gedanken noch beim Greifball von vorhin.
Selbiger wird von der Ärztin genommen und dem Kind hingehalten.
Das Kind tut nichts.
„Dreht er sich denn schon vom Rücken in die Bauch- oder Seitenlage?“, fragt die Ärztin.
„Ohne Ende.“, antwortet die Mutter, die auf dem Wickeltisch inzwischen Probleme hat, das Kind in Rückenlage zu behalten. Beide blicken auf das Baby in Rückenlage.
Das Kind schaut zurück.
„Drückt er sich denn in Bauchlage schon mit offenen Händen nach oben?“, fragt die Ärztin.
„Ja…“, murmelt die Mutter, die langsam das Gefühl bekommt mit Skills anzugeben, dir ihr Kind noch gar nicht hat. „Er ist inzwischen sogar schon dabei sich hinzusetzen.“
„Wippt er auf Händen und Knien schon hin und her?“, fragt die Ärztin.“
„…ja…“, antwortet die Mutter kleinlaut.
Das Baby liegt inzwischen auf dem Bauch und betrachtet den Greifball, der vor ihn hingelegt wurde.
Mutter und Ärztin besprechen kurz die Wachstumskurven, in denen das Kind immer in den oberen Ecken zu finden ist.
„Sie können ihn jetzt wieder anziehen.“, sagt die Kinderärztin.
Die Mutter macht sich daran, leicht hoffend, dass er sich wieder windet, so wie sie es gewohnt ist.
Nichts.
„Der zeigt schon die Hälfte von dem, was er in drei Monaten können muss.“, sagt die Ärztin und verabschiedet sich.
Kaum ist sie aus dem Zimmer verschwunden beginnt das Baby wieder damit sich zu bewegen und zu plappern.

Epilog: Sobald das Kind vor der Arztpraxis wieder im Kinderwagen geparkt wird, gibt es zwei oder drei quengellaute von sich, bevor es einschläft. „Toll“, denkt sich die Mutter und läuft los in Richtung zu Hause, „dann kann ich mich daheim auch noch einmal hinlegen und ein bisschen dösen.
Sie Verlässt die Bühne, das Licht geht aus, der Vorhang beginnt sich zu senken.
Aus dem Off: Babyaufwachgeräusche.

Vorhang.…