Der Seekuhexpress

Der Seekuhexpress

„In deinem Zustand fährst du noch Fahrrad? Respekt!“ Diese kurzen Wörter gehören in letzter Zeit zu den von mir am häufigsten gehörten. Ich zucke dann immer mit den Schultern, schiebe meinen dicken Babybauch ein bisschen zurück, in der Hoffnung, dass er unauffälliger wirkt und sage, dass ich ja wenig andere Möglichkeiten habe. Und ja, es stimmt schon. Der Babybauch ist inzwischen so allgegenwärtig, dass er schwerlich zu verstecken ist. Ich habs neulich mal probiert: Bauch einziehen. Keine Chance. Der halbe Zentimeter, den der dann verschwindet, ist kaum wahrnehmbar. Für mich als ehemals-Fettie ein kleines Selbstwertproblem, aber von überall höre ich, wie toll und schön das ist und versuche damit leben zu können. Und ich weiß ja: Das geht auch wieder weg. Aber halt, falsches Thema.

Ja, ich fahre immer noch Fahrrad. Alles andere wäre für mich nämlich gar nicht drinnen. Die Kita ist ein bisschen was unter 1,5 Kilometer von uns zu Hause entfernt. Zu Fuß würde ich mindestens das dreifache an Zeit brauchen, um das Schnabeltier abzuliefern – wenn er selbst laufen würde, bestimmt das fünffache. Dazu kommt, dass er zwar gerne in der Kita ist, aber eigentlich nicht gerne hingehen mag. Als hätte ich spätestens ab einem viertel des Weges damit zu kämpfen, dass das Kind schreit, sich umdreht, weggeht und ich ihn irgendwie wieder zurück auf den rechten Weg schieben/tragen/zerren müsste. Nervlich wie Körperlich wäre ich wohl ein totales Wrack, wenn ich endlich in der Kita ankäme. Und dann muss der Weg zurück auch noch beschritten werden.

Die Alternative

Wir wohnen in einem kleinen Ort. Der Bus, der hier einmal stündlich pro Richtung fährt, fährt nicht einmal irgendwie hilfreich an der Kita vorbei – fällt also auch aus. Jedes Mal, wenn ich also über meine Fahrradaktivitäten bewundert werde, frage ich mich: Was denken die eigentlich? Was soll ich stattdessen machen? Das Kind daheim beschäftigen? Geht auch, macht mich aber auch kaputter, als es sein müsste.

Ein Auto? Klar, wir sind in Deutschland, da ist das Auto IMMER eine Alternative. Dass ich mir aktuell kaum etwas leisten könnte, hab ich vor kurzem schon einmal geschrieben. Selbst wenn ich in die luxuriöse Situation kommen würde, und uns würde jemand sein Auto schenken, wären mit so einer Karosse immer noch Kosten verbunden, die ich nicht zu stemmen wüsste. Benzin, Steuern, Reparaturen, Versicherungen, regelmäßig neue Kindersitze…

Also bleibe ich auf meinem Fahrrad sitzen. Trampel mich tag für Tag ab und merke, dass mir langsam aber sicher die Kraft auch dafür ausgeht. Früher bin ich mal im höchsten Gang (8) gefahren und hab höchstens zum Anfahren einen Gang runter geschaltet. Aktuell bin ich froh, wenn ich die Strecke auf dem sechsten Gang überlebe. Sollte ich unseren Anhänger und Einkäufe dabei haben, kommt es vor, dass ich auch mal ganz weit runter schalte. Dann bin ich spätestens auf dem Rückweg nach Hause auf Gang 4 und fahre trotzdem unheimlich langsam. Gemächlich, wie eine Seekuh, die zufrieden und glücklich im Wasser treibt.…

Der Wurm

So langsam fängt es sich an einzupendeln. Kind geht in die Kita, Mama geht arbeiten. Sollte man zumindest denken. Also, ich würde das denken. Irgendwie. Ich weiß ja, dass ich durch Teilzeit jetzt einen komplett anderen Rhythmus fahren muss als zuvor. So richtig kann ich mich glaube ich noch nicht daran gewöhnen. Und das geht auch gar nicht. Kleiner Auszug?

Woche 1:

Wie schon geschrieben. Kind hat Bronchitis und darf nicht in die Kita. Notfallversorgung wurde ins Leben gerufen und hat auch irgendwie hin gehauen.

Woche 2:

Mir gehts am ersten Tag nicht gut, bringe das Kind zur Kita und mache mich auf den Weg zur Arbeit. Unterwegs beschließe ich spontan kehrt zu machen und direkt meinen Hausarzt anzufahren. Keine schlechte Idee, denn in dessen Bad kann ich eher nochmal über das Frühstück nachdenken, als auf dem Weg zur Arbeit.

Woche 3:

So gut. Es fängt so gut an. Bis das Kind Nachts durch husten und anschließendes Weinen seinerseits ankündigt, dass er nochmal über das Essen nachdenken musste. Also am morgen erstmal einen Termin beim Kinderarzt organisieren, damit der junge Mann putzmunter den Rest der Woche krank geschrieben wird. Oaaaarrrrr….

Woche 4:

Wirkriegendashinwirkriegendashin…. Am Montag beschließt das Schnabeltier, dass bisher ein begeisterter Kitageher war, dass es zu Hause doch am schönsten ist, und er gar nicht hin möchte. Unter Tränen und „Nein! Mama! Nein! Papa“-Gebrüll wird er mir von der Erzieherin abgenommen. Mir wurde schon erzählt, dass das passieren kann aber…mein Mutterherz blutet. Beim abholen ist er der fröhlichste Mensch auf diesem Planeten und will eigentlich gar nicht so recht nach Hause. Tags drauf das gleiche Drama. Und Tags drauf ebenso…

habe ich erwähnt, dass nebenher für Donnerstag der Streik des öffentlichen Dienstes in unserer Kita angesagt war? Keine Ahnung, warum die das schlussendlich doch nicht gemacht haben. Wenns nicht eh meinen Mann erwischt hätte diese Woche, hätte ich den Mini wohl mit ins Büro genommen. Wenigstens weiß mein Mann jetzt auch, wie es ist, ein heulendes Elend abgeben zu können.

Woche 5:

Hat noch nicht angefangen, aber wird mit einem Besuch bei der Diabetesberatung beginnen. Spaßspaßspaß….

Aber echt mal. Der Wurm darf dann auch mal nach Hause gehen. Bei uns ist voll.…

Ein Schnabeltier entdeckt die Welt

Ja ich gebe zu, dass es schon ein bisschen her ist, seitdem ich das letzte mal etwas geschrieben habe. Irgendwie will mein Müdigkeits- und Motivationslevel aktuell nicht so wie mein Kopf. Aber gut, ist halt Januar, der ganze Weihnachts- und Neujahrsstress ist jetzt wirklich endgültig weg und wir müssen uns wieder mit unseren üblichen Themen befassen. Also lasst die Finger knacken, hier geht es ins neue Jahr.

Was ist denn hier los?

Bei Babys redet man von Schüben, wenn sie gerade besonders unruhig sind. Die lernen gerade etwas Neues. Weiter sehen, besser riechen, besser hören, bewusst greifen…. Als Elter ist man in der Zeit dieser Schübe immer besonders angestrengt, weil die Kleinsten dann halt öfter weinen, mehr trinken, mehr nähe wollen, nicht schlafen… Man kennt das.

(Klein)Kinder machen auch irgendwie Schübe durch, aber die bemerkt man anders. Also, wir zumindest beim Schnabeltier. Er verändert sich in seinem Verhalten, ohne davor quengelig, verfressen oder schlaflos zu sein. Zumindest nicht auffallend mehr, als sonst schon. Dennoch bemerken mein Mann und ich, spätestens seitdem wir aus dem Weihnachtsurlauben bei den Omas und dem Opa wieder zurück sind doch, dass das Kind sich anders verhält. Größer wirkt.

Vor einer halben Ewigkeit habe ich mal davon berichtet, dass er jetzt Tierlaute zuordnen kann. Allein die Menge an Tieren, die er jetzt erkennt, hat sich seitdem Mindestens verdoppelt. Wenige kann er benennen, ohne den Tierlaut selbst zu benutzen. Dafür versteht er aber die Zusammenhänge. Ein Eisbär ist nun nicht mehr nur ein „Babao“, sondern ein „Eibabao“ oder, wenn er sich konzentriert sogar schon ein „Eibär“. Ähnliches haben wir bereits beim Meerschwein („Mehr! *grunz*“) erlebt, von den Mama-, Papa- und Baby-Tieren will ich gar nicht erst anfangen.

Mach mal bitte…

Dann kommen da noch die Sachen, die er versteht und ausführen kann und will. Das liebste Beispiel meines Mannes: Das Licht im Bad anmachen. Dazu muss man nur erwähnen, dass man selbiges vorhat und schon macht es „NEEEEEIN“, und ein Kleinkind saust ohne Rücksicht auf Verluste an einem Vorbei in Richtung Bad, nur um zuerst am Lichtschalter zu sein.

Ich nutze seine neu gewonnenen Fertigkeiten um mir ein bisschen helfen zu lassen. Den Tisch decken kann er zum Beispiel, seinem Alter entsprechend, schon ganz gut. Man muss ihm die Teller und Bestecke nur nach und nach in die Hand geben, und sagen für wen das ist: Alles landet mehr oder weniger gut auf dem richtigem Platz am Tisch. Sein eigenes Geschirr bekommt er inzwischen aus dem Geschirrspüler ausgeräumt, und auch für Töpfe und Pfannen kennt er den richtigen Platz. Dazu muss ich natürlich sagen: Immer unter Aufsicht und Hilfe. Ist ja irgendwo klar.

Am schönsten finde ich sein neu entdecktes Verständnis, wenn es wirklich um „komplizierte“ Aufgaben geht.
„Schnabeltier, willst du Püppchen holen? Die liegt in deinem Zimmer auf dem Sofa.“ Schon flitzt er los und holt und spielt. Das war einer der ersten Momente, in denen ich das WIRKLICH realisiert habe.
Morgens, Mama liegt noch im Bett: „Deine Füße werden ja ganz kalt. Holst du Socken, die ziehe ich dir dann an, damit du spielen kannst.“ Und er zog los, in sein Zimmer, machte die Schranktür auf, zog die Sockenschublade auf, griff sich ein paar Socken, schloss alles brav wieder und kam zurück ins Bett. Ich gebe zu: Ich war baff.

Verstehen und wollen

Zusätzlich wird sein aktiver Wortschatz immer reicher. Klar ist, dass vor allem mein Mann und ich verstehen, was er will und Omas und Opa erst einmal mit großen Fragezeichen gucken. Aber dennoch wächst seine Kommunikation immer und immer mehr.

Wie bei jedem Kind fing es bei ihm mit Mama, Papa, Nein und Ja an. Irgendwie so. Inzwischen kann er auch Bitte sagen, wenn er etwas möchte, sich sein Gute-Nacht-Lied-Aussuchen („Mannie“ = LaLeLu – Mann im Mond / „Mama Papa Määäh“ – Schlaf Kindlein Schlaf – Der Papa ist ein Schaf, die Mama nennt dich…)oder bestimmtes Spielzeug verlangen („Tatüü! Brrrrm“ = Feuerwehrauto „Bau“ = Ball…).

Ganz besonders spannend in dem Zusammenhang finde ich seine Fähigkeit, inzwischen Drei-Wort-Sätzchen zu bilden. „Mehr – Mam – Bitte“ steht für eine zweite Portion zu essen oder „Mehr – Mew – Bitte“ für mehr Milch. Ja, aktuell sind es nur Mehr irgendwas Bitte-Sätze, aber die hat er drauf. Und weiß auch, dass wir da schlecht nein Sagen können. Wir sind schwach.

Es tut mir leid. Eigentlich wollte ich meinen Blog nie als „Mein Kind kann schon XYZ und DEINS?!“-Plattform benutzen. Wettbewerbe zwischen Eltern, welches Kind was wann denn am besten kann sind meiner Meinung nach vollkommen daneben. Daher sei gesagt: Wenn ich so etwas hier schreibe, dann vor allem, weil ich mich freue, was mein Kind dann doch alles kann. Weil ich regelmäßig nachts im Bett mit meinem Mann noch darüber diskutiere, was er denn heute wieder alles gelernt hat. Und weil ich in all der Zeit nach wie vor eines lerne und zu dokumentieren versuche: Eltern sein lernen.…