Lieblingsding #4: Nachtlichtschildkröte

Lieblingsding #4: Nachtlichtschildkröte

Über dieses Lieblingsding wollte ich schon ewig einmal schreiben. Allerdings hat sich das nie ergeben, weil das Schnabeltier es nicht als Lieblingsding anerkannt hat, und sie nun sehr lange ungenutzt im Regal gelegen hat. Mit dem Füchschen bekam sie allerdings noch eine zweite Chance, die sie direkt genutzt hat. Unsere Nachtlichtschildkröte!

Nachtlichter, die meistens Sterne und Monde auf die Wände projizieren, sind meiner Meinung nach halbwegs bekannt. Über eine Freundin bin ich allerdings über eine Schildkröte gestolpert, die nicht Monde in verschiedenen Farben an die Decke kleistert, sondern Wasserlichteffekte! Geräusche kann sie auch – Meeresrauschen oder eine Melodie. Für mich als kleinen Meerfan das absolute MUSS!

Abgeschreckt hatte mich anfänglich der Preis, der mit 57€ (in einem Spielemax habe ich sie auch schon für 50€ gesehen, man kann also auch die Augen offen halten) ja doch eher in Richtung „heftig“ tendiert. Als wir das Schnabeltier dann in sein eigenes Zimmer umgezogen haben, haben wir sie dann dennoch angeschafft – leider zu spät um ihn daran zu gewöhnen. Für ihn war es eher eine Spielmöglichkeit (lauter, leiser. Meeresbewegungen an. Und aus. Und Licht an. Und aus.) Entsprechend enttäuscht war ich.

Die Knöpfe zur Bedienung: Gesamte Schildkröte An/Aus – Geräusche/Musik/Aus/ – Wellenbewegung An/Aus Musik Leiser – Musik Lauter
An dem Rädchen kann man die Helligkeit einstellen, der weiße Schalter macht die Schildkröte endgültig an oder aus
Unterwasser-Einschlafwelt

 

Jetzt, über ein Jahr später haben wir die Gute wieder ausgepackt, denn ein zweites Kind bedeutet ja eine zweite Chance! Und Tatsache: das Füchschen lässt sich von der Melodie und den Bewegenden Lichtern über sich erstaunlich gut beruhigen. Manchmal können wir sie mit der Schildkröte neben sich einfach ins Bett legen und unsere eigenen Dinge machen – oder das Schnabeltier bespielen. Sie, die sie die Elternklette in Person ist, liegt dann im Bett und brabbelt und gluckst fröhlich vor sich hin, das einem das Herz aufgeht. Und schläft dabei auch mal ein.

Den Effekt zu fotografieren ist gar nicht so einfach. Gerade, weil es dunkel sein muss, und Bewegungen auf einem Foto nicht wirklich erlebbar sind. Glaubt mir einfach, dass es toll ist

Auch des Füchschens Cousin, nennen wir ihn mal Raubtierchen, hat auf unsere Empfehlung eine Schildkröte spendiert bekommen und mag diese sehr gerne. Beide Kinder durften neulich neben unserer Kröte liegen. Wir als Eltern konnten direkt die Ruhe sehen, die die beiden ausgestrahlt haben

 

und vom Raubtierchen auch bereits versuchte Interaktion mit der Schildkröte.

Einziges Manko: So wirklich klappt das nur, wenn es dunkel ist. Man ka

nn die Helligkeit zwar varriieren, aber selbst die hellste Stufe kann nicht das Tageslicht einer hellen Wohnung nicht überdecken. Dafür hält sie das Zimmer bei Nacht erstaunlich hell. Glücklicherweise lässt sich diese Helligkeit ganz leicht regeln. Auch die dunkelste Stufe ist bei Nacht noch hell genug, um die Wellen in Bewegung zu sehen.

Also: Von mir aus eine klare Empfehlung, wenn man das Kind früh genug an Nachtlichter heranführen will. Das Geld ist sie nämlich allemal wert!

Die Kröte selbst schläft auch

cloud b: Tranquil Turtle bei Jako-o gekauft (Unser erster Versuch war ja das Bestellen auf Amazon, aber da war die Lieferzeit bei ca 3 Monaten und wurde dann irgendwann, trotz schon ausgelöster Bestellung storniert. Bei Jako-o bekamen wir sie ein paar Tage später einfach so.)

 

Lieblingsdinge sind Sachen, die wir im Laufe unserer Elternzeit angeschafft haben, und die sich für uns als sehr praktisch herausstellten. Ich werde für diese Werbung nicht bezahlt. Meine guten Erfahrungen möchte ich auf diese Weise an andere Eltern weitergeben.

4 Kommentare bei „Lieblingsding #4: Nachtlichtschildkröte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*