Manchmal, wenn es einfach viel ist

„Schnabeltier?“
Keine Regung
„Schnabeltier, aufwachen“ Durchs Gesicht streicheln.
Das Schnabeltier zuckt ein bisschen mit den Fingern und schläft weiter.
„Schnabeltier. Rate mal wer hier ist. Der Papa ist daheim.“
Das Schnabeltier öffnet verschlafen die Augen. Guckt den ihn Ansprechenden an. Und beginnt direkt wunderbar zuckersüß zu lächeln und sich zu freuen.

Kurze Momente

Wenn man den Tag damit verbracht hat, gehauen zu werden, oder gebissen. Oder ignoriert. Oder sonst irgendwie alles. Wenn alles doof ist, und man trotzdem da ist zum trösten, wenn das Schnabeltier wieder hingefallen ist, weil es die Duplosteine auf den Boden gepfeffert hat und nun drüber gestolpert ist. Und wenn man dann nur ein weinerliches „Baba! Baba!“, als Satz des Tages zu hören bekommt. Immer und immer wieder.

Dann ist eben der Moment erreicht, in dem die oben beschriebene Szene, die als solches unheimlich niedlich und zuckersüß ist, einfach zu viel ist. In der man irgendwie versucht Würde behaltend den Raum zu verlassen und sich an die schlafende Katze kuschelt, um wenigstens ein bisschen Liebe zu erhalten.

Sollen die beiden mal machen. Meine Batterien werden wieder aufgeschnurrt.

2 Kommentare bei „Manchmal, wenn es einfach viel ist

  1. Ja, dass ist leider nicht leicht. Wobei es so eher meinem Freund geht. Er kommt nach Hause und wird ignoriert. Er darf auch abends nicht mehr mit in ihr Zimmer.

    Aber naja, ich freue mich jeden Tag aufs Neue wenn er von Arbeit kommt um dann nur angemuffelt zu werden, wie unordentlich es bei uns ist (es reicht ein Taschentuch auf dem Tisch).

    LG
    Und ich hoffe die Katze hilft gut!

    1. Bei uns ist es immer so ein Wechsel. Mal ist Papa überhaupt absolut nicht angesagt, mal wird er eben schreiend verlangt. Aktuell ist Zweiteres der Fall und ich muss eben damit umgehen. Klappt halt leider nicht immer.
      Wow, da würde meiner ne Ansage von mir bekommen. Aber gut, wir sind beide nicht die Ordnungsfanatiker schlechthin (frag nicht, wie es aktuell bei uns aussieht y.y). Wenn da jemand rummuffelt, dann bin ich das.
      Danke. Ja. Katzenschnurren macht vieles leichter.
      Liebe Grüße zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*