Still-BHs

Als Frau mit großen Brüsten, sind und bleiben die teuersten Stücke in meinem Kleiderschrank (Neben dem Hochzeitskleid) ganz klar: Die BHs. Große Cups findet man in den normalen H&M- und C&A-Filialen sowieso kaum bis gar nicht. Und das, wo meine Größe noch gar nicht soo ungewöhnlich zu sein scheint. Von Qualität brauchen wir auch gar nicht zu reden. Klar ist nämlich: Was was halten will, das muss auch von guter Qualität sein und wenns dann auch noch nicht aussehen sollte, als hätte ich es aus Uromas Schrank gerupft, dann dürfen auch schon einmal an die 50€ über den Tresen gehen. Pro Stück versteht sich. Spätestens in dem Moment, in dem ich gelernt habe, dass ich gar nicht 95D, sondern eher so 85F (Tippfehler wollte mich eben 85V tragen lassen. Uiuiui) trage, hab ich das akzeptiert.

Ich glaube, ich muss keiner Frau erklären, dass BH nicht gleich BH ist, die gleiche Größe von unterschiedlichen Herstellern unterschiedlich ausfallen kann, und das BHs teilweise sowieso die Ausgeburt der Hölle sind. Aber dass gerade Still-BHs mich noch einmal für die Herausforderung meines Lebens stellen würden, damit habe ich damals nicht gerechnet.

Brustveränderung Ahoi

In der Schwangerschaft verändert sich die Brust, und nach der Geburt noch einmal. Und dann, kurz nach dem Milcheinschuss noch einmal und noch einmal und.. hach, das dauert, bis es sich dann irgendwann eingespielt hat, mit der Größe. Bis es soweit ist, braucht man halt auch irgendetwas, das die Milchtüten hält.

Beim Schnabeltier habe ich es so gehalten, dass es mir vor allem Nachts Wurst war, wie der BH aussah, hauptsache ich hab rein gepasst und die Stilleinlage wurde gehalten. Sonst kann es vorkommen, dass die Brust sich selbstständig macht und du am nächsten morgen (Oder mitten in der Nacht, je nachdem, wie schnell man es halt mitbekommt), seine gesamte Bettwäsche durchwaschen kann. Faszinierend, so ein Körper. Was der alles produziert, wenn man ihn denn lässt.
Auf jeden Fall wurden für den Beginn die billigen Rossmann-BHs angeschafft und durchgetragen. Dass die 15€-Qualität eben genau das war, merkte man daran, dass die Dinger spätestens nach dem erstem Waschen Gummi verloren haben. Trotzdem hatte ich eine Hand voll davon im Schrank.

Als meine Brüste sich dann irgendwann größentechnisch entschieden hatten, bekam ich durch meine Mutter (Danke dafür!), den einen oder anderen mega guten Anita-Still-BH in meinen Kleiderschrank. Mit Bügel, also auch halbwegs Stützfunktion. Hübsch! In meiner Größe. Ein Träumchen, sage ich euch! Die haben so viele Waschungen überlebt, sie existieren auch heute noch. Nur nicht in meinem Kleiderschrank…

Alles wird weniger

Weil…irgendwann habe ich beschlossen, mein Körpergewicht abzubauen. Und das verlor ich halt nicht nur an Bauch, Beinen und Po, sondern auch an den Armen. Den Händen. Im Gesicht. Am Hals. Und an den Brüsten. Und auf einmal waren die schönen 85F-BHs, die passten wie angegossen vieeeel zu groß. Also. Wirklich VIEL! ZU! GROß! In der Zeit, in der ich kein Kind stillen musste, bin ich dann in einen Laden geschleppt worden, um mich mal in meiner neuen Größe einzukleiden. 75F! Dass das überhaupt existiert, war mir neu. Nicht neu ist allerdings die Tatsache, dass meine Mutter ein Engel auf erden ist, und drauf bestanden hat, die 70€ pro BH zu bezahlen. Zitat „Du machst das doch selbst eh nicht.“ Recht hat se. Die Frau kennt mich zu gut…

Und nun… sitze ich hier mit dem zweiten Stillkind, meine alten BHs passen nicht mehr und wurden an meine Schwägerin abgegeben. BilligBHs in der Größe sind…quasi nicht vorhanden. Der Gedanke von Herstellern scheint zu sein „Kleines Unterbrustband, kleiner Cup“. So findet man bei Band 75 Größen wie A und B, vielleicht noch C, wenn man glücklich ist. Cups mit E drauf, gibts dann ab Größe 90+. Zumindest bei Rossmann, wenn ich geschaut habe.

Und somit kommen wir zu dem Grund, warum ich diesen Artikel überhaupt schreibe. Ich habe aktuell drei Still-BHs, die ich abwechselnd trage. Zwei von Bonprix und einer bei Toys R Us gekauft. Alle Drei in Größenverhältnissen der Marke „passt schon grob über den Daumen gepeilt“, gekauft mit „sieht ja eh keiner“ und getragen als „sonst werden meine TShirts nass“. Also…alles nicht das Wahre, aber besser als nix. Aber so langsam bin ich soweit, dass sich meine Brüste nicht mehr groß verändern, das heißt, ich kann wieder auf Shopping Tour gehen. Passende Unterwäsche Ahoi!

Meine Brüste und mein Rücken werden sich freuen.

Mein Geldbeutel leider nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*